Montag, 18. März 2019

Satiraden

Oettinger stürzen... Satire. "Oettinger stürzen" wird unter Langzeitarbeitslosen als "Running Gag" immer beliebter. Wie diese Meldung einmal mehr zeigt...  weiter...


Gegendarstellung (Real-Satire) Diesem Stern-Beitrag des Monats Januar lag ein bedauerlicher Irrtum zugrunde und er wurde daher kürzlich vom Stern gegen dargestellt.  weiter...


WIESO Tipp (Real-Satire) Die Mühlen der deutschen Justiz mahlen langsam aber gründlich - sagt man ihnen nach. Wie man am Ausgang des Skandal-Prozesses um die Berliner Landesbank (der Spiegel berichtete hier) erkennen kann, wurde am Ende aber doch alles gut...  weiter...


Mitmachen im CogitoSum-Forum!


Wieder und wieder... (Real-Satire) Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit gelang der FTD gestern am 20.03.2007 der erste Feldtest eines völllig neuen Prototyps für den politischen Beitrag der Zukunft.  weiter...


Text Anzeige

Websuche

Ihr Weltbild...

...darf nicht das Eigentum kommerzieller Medien bleiben. Fördern Sie CogitoSum durch Weitersagen, Mitmachen oder gerne hier auch durch Spenden:

Kritisches Berichten kostet viel Arbeit. Jeder Beitrag hilft, weiter zu machen und ist willkommen. Vielen Dank.

powered_by.png, 1 kB

Startseite arrow Politik arrow Report arrow Gipfel der Gipfel

Warning: realpath(): open_basedir restriction in effect. File(/) is not within the allowed path(s): (/www/htdocs/w00798d5/:/tmp:/usr/bin:/www/htdocs/w00798d5:/bin:/usr/local/bin:/usr/share/php:/dev/urandom) in /www/htdocs/w00798d5/mambots/content/mgmediabot/players.php on line 113
Gipfel der Gipfel PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 4
SchlechtSehr Gut 
Geschrieben von Jürgen Scheffler   
Donnerstag, 7. Juni 2007

(Videobeitrag) Zwar opfere ich für diesen Beitrag erhebliche Anteile meines Webspace - aber weil ich sonst sparsam bin, ist das nicht wirklich wichtig. Wenn sie gute 40 min Zeit haben, können Sie hier die etwas "andere" Gipfeldarstellung finden. Nun - man könnte den Eindruck bekommen, es sei schon wieder Fussballweltmeisterschaft! Stars und Sternchen - und natürlich die mediale Zunft. Zum Leidwesen der Polizei aber gehen doch tatsächlich auch einige der "Falschen" dorthin. Wie undankbar die Polizei doch ist, sichern denn all die vielen Demonstranten in Wahrheit nicht deren Arbeitsplätze? Und - ob es nun gefällt oder nicht: die gewaltbereiten unter ihnen machen sich da besonders verdient. Ansonsten aber ist alles in Butter: die deutsche Zaun-Industrie dürfte nicht weniger boomen als die Zaungast-Industrie (gemeint sind die Medien) - innen wie außen. Wenn Sie nun denken, dies sei ein verkappter Satirebeitrag, muss ich Sie enttäuschen - all das ist Realität im Absurdistan Juni 2007. Den absurdistanischen Prachtsender ZDF haben wir bei unserer Auswahl schlicht ignoriert, RTL erst gar nicht geguckt - Für einen kritischen Beitrag zu dem, was an diesem ersten Gipfeltag alles über Roland Koch's Sender oder den der Bertelsmänner ging, würde man Monate wenn nicht Jahre brauchen. Stattdessen begnügten wir uns mit dem Nischensender Phoenix, der - wie wir fanden - ein wesentlich interessanteres und vor allem: realitätsnäheres Programm zustande brachte.

Wir nahmen also einige Stunden Phoenix-Programm vom 6.6.2007, ließen auch dort alles Unwesentliche weg - wie z.B. den überernährten Dackel (Fernseh-Journalisten sind offenbar süchtig nach Maskottchen), und sowieso das Merchandising, aber auch die keinen Menschen wirklich interessierende Karriere irgendeiner Hotel-Tussie, den Prof. Christian Hacke von der Universität Bonn, der sich mehrmals ungefragt als strammer Lobbyist für die Atomindustrie outete. Hoffentlich (man muss auch gönnen können) haben die Siemens-Manager - inkl. der gerade einsitzenden - dieses außergewöhnliche Engagement verfolgen können. Ein solch mutiger Einsatz sollte doch das Einfügen einer Null direkt vor dem Komma im Betrag auf dem vielleicht noch auszufüllenden Scheck jederzeit rechtfertigen. Beim ZDF hätte durchaus konkret die Gefahr bestanden, dass nach diesem Sieben nicht mehr viel übrig geblieben wäre. Doch nun ins Geschehen...

Weglassen konnten wir sie natürlich nicht - die Nach-Tisch-Pressekonferenz von Angela Merkel und George Bush. Es wird eigentlich zwar wenig gesagt - und noch weniger scheint erreicht (was aber auch nicht zu erwarten war... ). Beachtlich hingegen - wir hätten unserer Kanzlerin eine derart dominante Ader nicht wirklich zugetraut. George jedenfalls - offenbar Derartiges aus der amerikanischen Frauenwelt nicht gewohnt - schien abermals tief beeindruckt, so oft pries er die "Strong Leadership of Angela Merkel" (...was hat die nur wieder mit ihm angestelt - mag sich da so mancher Beobachter fragen...) Immerhin brachte Kanzlerin Merkel es fertig, den mittäglichen Meinungsaustausch als "RECHT gut" und "erfolgreich" (wir ergänzen NATÜRLICH - WAS SONST bei diesen KOSTEN...) zu bezeichnen. Jedem, der die diplomatische Sprache kennt, sei empfohlen, diese dürren Worte selbst zu werten... für alle Anderen: es findet sich auch sonst nichts Verwertbares darin. Interessant allenfalls noch, wie Präsident Bush seine eigene "Leadership" in der Behandlung seines Dolmetschers kurz aufblitzen lässt. Erst will er ihn ganz übergehen - was dieser sich aber (vermutlich weil er dafür recht ordentlich bezahlt wird... ) nicht gefallen lassen will. Danach werden die beiden sich nicht recht einig - wer nun gerade das Wort hat. Zudem denkt George vermutlich: "... jeder Deutsche versteht sowieso Englisch - wie eigentlich auch der Rest der Welt nach amerikanischem Strickmuster gestrickt gehört... und wenn nicht - dann setzt es was... ".

 

 

Dass bei dem Brimborium irgendetwas herauskommt - hat ja auch niemand erwartet. Was für die nächsten Tage gleich mit gilt - Aber: wir machen halt alle ein Mords-GIG (GIG ist ein Auftritt im Musiker-Jargon...) auf Staatskosten. Geld haben wir ja wie Heu, bloß auf keinen Fall welches für solche, die es brauchen könnten (...Und wenn's wirklich mal eng wird, machen wir uns und unseren Freunden halt welches...)

Im nächsten Clip - einem der Kürzesten dieses Beitrags - zeigen wir unseren Zusammenschnitt der Highlights des Tages von diesem Staats-GIG. Hier kann der geneigte Zuseher auch aggressive Szenen beobachten (sie wissen, das ist das, worauf viele immerzu lauern). Dass die Aggressiven diesmal einen Helm tragen... naja - kommt halt auch mal vor, wenn es gilt eine Straße zu "räumen", auf der wegen der Absperrmaßnahmen eh kaum jemand unterwegs ist. Es könnte ja der Kaviar oder die Langusten o.ä. nicht rechtzeitig an den Ort des Geschehens gelangen...

 

 

Interessant hingegen finden wir den Gedanken der Clown-Group - Lasst Angela Merkel frei!!!! Jawohl - die arme Frau derart hinter Zäune, Gittern und einem Polizeiaufgebot von nicht weniger als weit über 10.000 Polizisten einzusperren - zumal diese Frau nicht irgendwer ist, sondern bloß nur so wirkt... Das hat sie nun auch nicht wirklich verdient. Nun - nach dem und einer zwischenzeitlichen Musikeinlage, vor der man offensichtlich hoffte, sie könnte George Bush's texanischen Ohren wohltun - kommen wir zu einem totalen Nebenkriegsschauplatz, der aber Einiges an Bezug zum Hauptkriegsschauplatz zu bieten hat.

Der Sender Phoenix führte (schon am 5.6.2007) ein Interview mit Ex-Bundeskanzler Schmidt, der sich - das wollen wir nicht unerwähnt lassen - im Gegensatz zu seinem Nachfolger (Sie wissen schon, wer...) noch NICHT mit einem Friedensnobelpreis in Verbindung hat bringen lassen. Im Gegensatz zu Prof. Hacke und diesem Dackel, dessen Namen wir schon wieder vergessen haben, nahmen wir dieses Interview in unsere Zusammenfassung auf - hören Sie genau zu in den nächsten vier Clips:

 




 

Tja, das wars dann auch schon vom ersten Gipfeltag - ohne dieses Interview und die Demonstranten wäre nicht wirklich viel zu berichten gewesen. Wer Helmut Schmidts Äußerungen recht verstanden hat, wird sich auch über die vielen unterschiedlichen Schlagzeilen in den absurdistanischen Medien, die alle mindestens so interessant wirken wie sie bedeutungslos sind, nicht wirklich wundern... Wenn unser armer Staat derart viel Kohle für dieses Medienereignis hinblättert - naja - dann muss schließlich auch was geboten sein...

Heute sorgte immerhin Greenpeace kurzzeitig für Unterhaltung und lieferte sich vor Heiligendamm eine Art Seeschlacht mit den Sicherheitsbehörden. Nach Ankündigung ihrer Aktion griffen sie nach Darstellung der Behörden völlig überraschend von der Seeseite aus an, mit dem Ziel, den versammelten hohen Herren eine Petition zu überreichen. Dies konnte seitens der beherzt einschreitenden Sicherheitskräfte unterbunden werden.

G8-Seeschlacht-01

 

Eines noch - verzeihen Sie uns bitte, dass wir Bono und Campino völlig übergangen haben und weiter übergehen werden - aber vielleicht sollten diese Menschen sich besser um ihre Musik oder sonst irgendetwas, wovon sie etwas verstehen, kümmern - in der Politik jedenfalls braucht sie KEIN MENSCH wirklich.... (etwas was beim hoffnungslos promi-geilen ZDF noch nicht angekommen scheint... ).


ARTIKELENDE

 

CogitoSum - Beitragskritik:
Politk - Hintergründe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anzeigen





Creative Commons License
CogitoSum Inhalte stehen sofern nicht anders ausgewiesen unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Lizenz.
(2019) www.cogitosum.de
Diese Seite wurde in 0.024092 Sekunden generiert