Samstag, 29. Februar 2020

Satiraden

Oettinger stürzen... Satire. "Oettinger stürzen" wird unter Langzeitarbeitslosen als "Running Gag" immer beliebter. Wie diese Meldung einmal mehr zeigt...  weiter...


Gegendarstellung (Real-Satire) Diesem Stern-Beitrag des Monats Januar lag ein bedauerlicher Irrtum zugrunde und er wurde daher kürzlich vom Stern gegen dargestellt.  weiter...


WIESO Tipp (Real-Satire) Die Mühlen der deutschen Justiz mahlen langsam aber gründlich - sagt man ihnen nach. Wie man am Ausgang des Skandal-Prozesses um die Berliner Landesbank (der Spiegel berichtete hier) erkennen kann, wurde am Ende aber doch alles gut...  weiter...


Mitmachen im CogitoSum-Forum!


Wieder und wieder... (Real-Satire) Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit gelang der FTD gestern am 20.03.2007 der erste Feldtest eines völllig neuen Prototyps für den politischen Beitrag der Zukunft.  weiter...


Text Anzeige

Websuche

Ihr Weltbild...

...darf nicht das Eigentum kommerzieller Medien bleiben. Fördern Sie CogitoSum durch Weitersagen, Mitmachen oder gerne hier auch durch Spenden:

Kritisches Berichten kostet viel Arbeit. Jeder Beitrag hilft, weiter zu machen und ist willkommen. Vielen Dank.

powered_by.png, 1 kB

Startseite arrow Dokumentationen arrow Ende der Unschuld
Ende der Unschuld PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 5
SchlechtSehr Gut 
Geschrieben von Jürgen Scheffler   
Sonntag, 6. August 2006
Beitragsinhalt
Ende der Unschuld
2: Das Inferno
3: Warum?
4: Obskure Umstände
5: Nagasaki
6: Resultate
7: Die Frage nach dem Warum
8: Fazit

Das Inferno


Was die Überlebenden - möglicherweise in dem Glauben, sie seien noch einmal davon gekommen - noch nicht wissen, ist, dass viele unter Ihnen die, die gleich verdampften, noch beneiden sollten. Als Rauch und Qualm sich lichten, wirkt jener Platz auf dem vor kurzem noch Großstadtleben pulsierte, mehr wie ein flüchtig ausgefegter Ballsaal. Kolonnen geschundener Gestalten flüchten sich aus einem Meer von Trümmern, Schutt und Asche in das umgebende Land: teilweise grauenhaft entstellt, schwer verletzt.

Leergefegt: der Platz wo zuvor eine Großstadt pulsierte...

 

 

 

Damit nicht genug - bald verlieren mehr und mehr ihre Haare, ihre Haut wird fleckig, beginnt scheinbar grundlos zu bluten, viele siechen - äußerlich fast unversehrt - mit schwersten inneren Blutungen dahin. Die Qualen, die von der tödlichen Fracht des schwarzen Regens künden, müssen entsetzlich gewesen sein. Ärzte und Helfer sind machtlos. Sie wissen nicht, dass der schwarze Regen als nuklearer Fallout hoch radioaktiv belastet war. Und selbst wenn sie gewusst hätten, hätten sie wohl kaum etwas ändern daran können, dass in den Folgemonaten nach 80.000 Sofortopfern weitere 60.000 Menschen unter unvorstellbaren Qualen sterben. Die Spätfolgen, die vereinzelt bis heute anhalten, erhöhen die Opferzahl seitdem noch einmal um 100.000.


 

Angesichts dieses Szenarios versagt die menschliche Vorstellungskraft - niemand der nicht direkt betroffen war, wird je auch nur eine ungefähre Vorstellung von dem Grauen bekommen, welches an diesem Ort geherrscht haben muss. Keine Worte, keine Bilder werden je einfangen können, wie sich ein Mensch gefühlt haben muss, wenn er - soeben dem Inferno entkommen - plötzlich bei sich selbst jene Symptome der damals vollkommen unbekannten Strahlenkrankheit entdeckt, an denen er schon so viele seiner Leidensgenossen hat sterben sehen.







 

Anzeigen





Creative Commons License
CogitoSum Inhalte stehen sofern nicht anders ausgewiesen unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Lizenz.
(2020) www.cogitosum.de
Diese Seite wurde in 0.013989 Sekunden generiert