Montag, 25. Januar 2021

Satiraden

Oettinger stürzen... Satire. "Oettinger stürzen" wird unter Langzeitarbeitslosen als "Running Gag" immer beliebter. Wie diese Meldung einmal mehr zeigt...  weiter...


Gegendarstellung (Real-Satire) Diesem Stern-Beitrag des Monats Januar lag ein bedauerlicher Irrtum zugrunde und er wurde daher kürzlich vom Stern gegen dargestellt.  weiter...


WIESO Tipp (Real-Satire) Die Mühlen der deutschen Justiz mahlen langsam aber gründlich - sagt man ihnen nach. Wie man am Ausgang des Skandal-Prozesses um die Berliner Landesbank (der Spiegel berichtete hier) erkennen kann, wurde am Ende aber doch alles gut...  weiter...


Mitmachen im CogitoSum-Forum!


Wieder und wieder... (Real-Satire) Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit gelang der FTD gestern am 20.03.2007 der erste Feldtest eines völllig neuen Prototyps für den politischen Beitrag der Zukunft.  weiter...


Anzeige Li

Websuche

Ihr Weltbild...

...darf nicht das Eigentum kommerzieller Medien bleiben. Fördern Sie CogitoSum durch Weitersagen, Mitmachen oder gerne hier auch durch Spenden:

Kritisches Berichten kostet viel Arbeit. Jeder Beitrag hilft, weiter zu machen und ist willkommen. Vielen Dank.

Anzeige Li2

powered_by.png, 1 kB

Startseite arrow Site-Übersichten arrow Gesamtinhalt arrow Journalismus oder Propaganda?
Journalismus oder Propaganda? PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 3
SchlechtSehr Gut 
Geschrieben von Jürgen Scheffler   
Sonntag, 5. November 2006

An Kritik sollten sich die Medien in Deutschland längst gewöhnt haben. In den Augen nicht Weniger kassieren sie diese auch zu Recht - sozusagen als gerechten Lohn für ihre zunehmend verzerrende Darstellung der Realität im Deutschland dieser Tage. Ob es nun neu ist oder wann es begann, vermag ich nicht zu sagen... Aber zufällig oder auch nicht fiel besonders in letzter Zeit eine signifikante Zunahme einschlägiger Propaganda in den Medien auf... CogitoSum berichtete über zwei besonders krasse Einzelfälle (Spiegelinterview Prof. Bude, ARD-Exclusiv-Reportage von Rita Knobel-Ulrich). In diesen Tagen machte der vom heute journal her bekannte Claus Kleber von sich reden - auch hier wieder Begleittexte zur Reportage, die passagenweise einem Nicht-FDP'ler die Haare zu Berge stehen lassen mussten. Was jedoch dem denkenden Mitbürger wie auch uns hier noch etwas ratlos lässt, ist die Frage - wie kann es zu einer derart einseitigen Meinungsmache in den Medien überhaupt kommen? Schon klar - irgendwie spielt Geld da wohl eine wichtige Rolle - doch wie funktioniert das genau - woran kann man derartige Prozesse fest machen? Eigentlich wären doch zumindest öffentlich-rechtliche Sender zu einer gewissen Ausgewogenheit verpflichtet. Und so forschten wir hier halt noch ein wenig nach.

Schon bei der Recherche zur Film-Autorin Dr. Rita Ulrich-Knobel war ihr enormer Fleiß aufgefallen - doch selbst wir hier staunten nicht schlecht, als wir die Sende-Häufigkeit ihrer Beiträge etwas näher untersuchten. Die nachfolgende Tabelle gibt indes auch nur einen ersten groben Eindruck wieder - und dürfte bei weitem nicht vollständig sein.


 
SendeterminSender
Beitrag
12.05.2003ARD
Nix Deutsch - eine Schule kämpft um ihre Integration
14.06.20033Sat
Die kleinen schlauen Lehmanns - Eine Großfamilie im Genie-Stress
07.01.2004Phoenix
Mit Mutti in der Antarktis - Von Packeis, Portwein und Pinguinen
01.03.2004WDR
Mit dem Zug quer durch Kanada
17.09.2004ARD
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
20.09.20043Sat
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
26.09.2004ZDF
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
05.10.20043Sat
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
06.10.2004WDR
1000 Euro für die Ehre - Schicksale islamischer Frauen in D
16.11.2004NDR
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
17.11.2004NDR
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
04.12.2004NDR
Ein Hinterhof in St. Petersburg - vom Überleben im russischen Alltag
23.02.2005ARD
Reise in die Hölle - Straflager Workuta
27.02.20053Sat
Aus voller Kehle
28.02.2005ARD
Eisbärenalarm in der Hudson Bay
28.02.20053Sat
Aus voller Kehle
12.03.2005Phoenix
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
18.03.2005Phoenix
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
26.03.2005NDR
Kühe und Bibeln - Landpfarrer in Ostpreußen
23.04.20053Sat
Reise in die Hölle - Straflager Workuta
23.05.2005ARD
Aus voller Kehle
22.06.2005ARD
Hart an der Grenze - Inkasso Team Moskau treibt Schulden ein
11.07.2005HR
Der Tag, als... ich meiner Hochzeit entkam
15.08.20053Sat
Mit dem Zug ans Ende Europas - Von Berlin nach Odessa
16.08.2005NDR
Hart an der Grenze - Inkasso Team Moskau treibt Schulden ein
23.08.2005NDR
Die Reise zum Papst
24.08.2005NDR
Arbeit, nein Danke! - Scheitern mit Hartz IV
24.08.2005ARD
Arbeit, nein Danke! - Scheitern mit Hartz IV
29.08.2005Phoenix
Hart an der Grenze - Inkasso Team Moskau treibt Schulden ein
12.09.2005Phoenix
Hart an der Grenze - Inkasso Team Moskau treibt Schulden ein
14.09.2005WDR
TALK: Hart aber Fair - Wahlcheck 05 - Arbeit und Wirtschaft
18.09.2005ARD
ARD Exclusiv - Wenn der Vater zum Feind wird
20.09.20053Sat
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
22.09.2005RBB
Frisch gefönt ... und Glied verlängert
29.09.20053Sat
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
30.09.20053Sat
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
21.10.2005ZDF
Eisbärenalarm in der Hudson Bay
30.10.2005ARD
TALK: Sabine Christiansen - Melkkuh Sozialstaat
06.11.2005ARD
"Es ist noch Suppe da!" - Ein verrückter Pfarrer und seine Kinder
06.11.20053Sat
Der Tag, als... ich meiner Hochzeit entkam
04.12.20053Sat
Eisbärenalarm in der Hudson Bay
05.12.2005SWR
Arbeit, nein Danke! - Scheitern mit Hartz IV
24.12.2005ARD
Oh Tannenbaum
29.12.20053Sat
Die Nonnen von St. Trudpert - Zwischen Bibeln und Rindvieh
03.01.20063Sat
Hotel Sacher - Wien
03.01.20063Sat
Grand Hotel Europa - St. Petersburg
07.01.2006HR
Die Nonnen von St. Trudpert - Zwischen Bibeln und Rindvieh
16.01.20063Sat
ARD Exclusiv wahrhaft nahrhaft! Tante Emma auf Rädern.
31.01.2006WDR
"Es ist noch Suppe da!" - Ein verrückter Pfarrer und seine Kinder
12.02.2006ZDF
ZDF.reportage: Ein Kleid von Chanel
13.02.2006BR
Mit dem Zug ans Ende Europas - Von Berlin nach Odessa
14.02.20063Sat
"Es ist noch Suppe da!" - Ein verrückter Pfarrer und seine Kinder
22.03.2006ARD
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
27.03.20063Sat
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
29.03.2006ARD
Todmüde im OP - Ärzte im Dauerstress
31.03.20063Sat
Mit dem Zug ans Ende Europas - Von Berlin nach Odessa
03.04.20063Sat
Todmüde im OP - Ärzte im Dauerstress
07.04.20063Sat
Von St. Petersburg nach Murmansk
12.04.2006NDR
Todmüde im OP - Ärzte im Dauerstress
23.04.2006ZDF
ZDF.reportage: "Voll krass ...": Klassenreise nach Shanghai
28.04.20063Sat
Mit dem Zug quer durch Kanada
02.05.20063Sat
ZDF.reportage: "Voll krass ...": Klassenreise nach Shanghai
18.05.2006ARD
Bilderbuch Deutschland - Rund um die Alster
10.05.2006WDR
TALK: Hart aber Fair - Arm trotz Arbeit
09.06.2006NDR
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
14.06.2006Poenix
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
20.06.2006RB
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
24.06.2006RBB
Klipp und Klar - Kein Geld für Faulenzer. Wird Hartz härter?
18.07.20063Sat
ZDF.reportage: Ein Kleid von Chanel
08.08.20063Sat
Von St. Petersburg nach Murmansk
29.08.20063Sat
ZDF.reportage: "Voll krass ...": Klassenreise nach Shanghai
11.10.2006RBB
Wäsche auf Achse - Täglich Polen und zurück
21.10.2006Phoenix
Königin der Luxusliner - mit der Queen Mary II nach New York
01.11.2006ARD
ARD-Exclusiv: Arbeit ja bitte - aber Schwarz
02.11.2006BR
Mit dem Zug ans Ende Europas - Von Berlin nach Odessa
06.11.20063Sat
ARD-Exclusiv: Arbeit ja bitte - aber Schwarz
06.11.2006NDR
Mit dem Zug ans Ende Europas - Von Berlin nach Odessa
08.11.2006NDR
Mit dem Zug quer durch Kanada



© Jürgen Scheffler 2006
 

Recherchen nach Autoren nämlich stellen sich bei vielen Websites von Sendern (z.B. Phoenix) als nahezu unmöglich heraus - 3Sat ist da noch eher eine Ausnahme und produziert auf Anfrage denn auch gleich mehrere Dutzend Treffer. Doch - darf es überhaupt sein, dass hier eine nachweislich der FDP nahe stehende Autorin (sie trat im Hamburger Raum 2001 und 2006 für die FDP an - ihr Gatte ist gewählter FDP-Kommunalpolitiker) ihre tendenziöse Propaganda unter dem unverdächtigen Deckmantel von Dokumentation so ungehemmt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verbreiten kann?


Natürlich soll auch ein Filmautor seine eigene Meinung haben - und diese vor mir aus auch in Talkrunden äußern können. Sie aber dermaßen aufdringlich in als Dokumentation deklarierte Sendungen einzuflechten, wie zuletzt bei "Arbeit ja bitte - aber Schwarz" geschehen, überschreitet eindeutig die Grenze zur vorsätzlichen Manipulation der Zuschauer. Wäre dies ein Einzelfall wäre vielleicht noch Achselzucken angesagt - aber es steht zu befürchten, dass vor allem gerade FDP-Interessen (oder genauer die hinter ihr stehenden Interessen) im gesamten Medienbereich bei weitem überproportional repräsentiert sind.


Allein schon die jüngeren Lieblingsthemen von Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich legen nahe, dass derlei - wenn vielleicht auch nicht immer so auffallend - auch in anderen von ihr gemachten Sendungen statt findet. Dabei sollte gerade Frau Dr. es doch möglich sein, politisch ein wenig ausgewogener zu Werke zu gehen. Die Berufsehre eines Journalisten verlangte dieses allemal.


Der arglose Zuschauer indes ahnt nichts von der hinterhältigen Attacke - er sieht die schöne bunte Welt und bekommt kaum mit, dass nebenbei die Propaganda-Maschine auf Hochtouren läuft. Wir wollen festhalten - die obige Liste ist allein einer einzigen und dazu keineswegs besonders bekannten oder gar populären Person dieser Szene zuzuordnen. Wenn wir noch ein paar andere verdächtige Vertreter der Gehirnwäsche-Branche hinzunehmen - sowie ganze Privatsender, deren Ziel allein die Kommunikation von Weltsicht nach Art des Hauses Bertelsmann zu sein scheint, bekommt man eine beklemmende Ahnung vom Ausmaß der heute real vorhandenen Gehirnwäsche nur allein im Fernsehen.


Dass das Ganze nur das Ergebnis der rein privaten Initiative von Frau Dr. Knobel-Ulrich ist, erscheint indes mehr als zweifelhaft. Besonders die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender gönnen sich jede Menge Instanzen und Kommissionen, die Aufsicht über das Programm ausüben - bzw. ausüben sollen. Die Themenwahl legt dann auch die Vermutung nahe, dass es eben nicht ein bei Knobels hausgehäkeltes Konzept ist, welches da umgesetzt wird. Auch schon die "Goldene Prometheus"-Nominierung von Frau Dr. Knobel-Ulrich für die Auszeichnung "Fernsehjournalist des Jahres 2005" und das auch noch für den absolut unterirdischen Beitrag "Arbeit - nein danke" drängt indes die konkrete Befürchtung auf, dass es im Journalismus des Landes generell irgendwie merkwürdig zu gehen muss.


Ein unverfänglicher Blick auf das hier wiedergegebene Journalisten-Ranking des Medium-Magazins (2004) lässt einen dann auch abermals erstaunen. Bei den Politik-Journalisten heißt es da z.B.


Politikjournalist/in des Jahres


1. Hans-Ulrich Jörges, stern

KOMMENTAR: Der stellvertretende „stern“-Chefredakteur macht das G+J-Blatt auf der Hauptstadtbühne zu einem Hauptdarsteller. Jurystimmen: „Ein Bollerkopp mit Haltung, meinungsstark, mutig, ein Querdenker“, „Die Ein-Mann-Politikkompetenz des "stern", „Er zeigt, dass beim „Stern“ doch noch was geht und dass Journalisten Courage brauchen“.


2. Kurt Kister, Süddeutsche Zeitung

KOMMENTAR: Seine Reportagen setzen Meilensteine. Sein Stil ist unverwechselbar und markant. Als neuer Vize-Chefredakteur ist Kister Garant für die Edelfeder-Kultur der „Süddeutschen“. Jurystimmen: „virtuos”, “Ein verlässlicher Chronist der Berliner Politik“, „Exzellente Reportagen, Meinungsstark, Allround-Gönner“


3. Claus Kleber, ZDF

KOMMENTAR: Ihm glaubt man (fast) alles, vor allem aber: Mann und Frau hören und sehen ihm gerne zu. Claus Kleber hat das „heute-journal“ mit neuen, eigenen Akzenten aufgepeppt. Jurystimmen: „vorbildliche Politikvermittlung in einem Massenmedium“, „Setzte als Moderator neue Maßstäbe“, „hat’s einfach drauf!“, „Belebt das oft stereotype Moderatoren-Geschäft, zeigt, dass gute TV-Journalisten Humor haben und zeigen können.“, „Seriosität und Lässigkeit, geht das zusammen? Ja, eben.“, „Hat in nur wenigen Monaten fast vergessen gemacht, dass vor ihm der hoch gelobte Wolf von Lojewski das heute-journal moderierte. Volltreffer in der Nachfolgesuche.“, „souverän“, „setzte neue und erfrischende Akzente in der politischen TV-Berichterstattung“


Die obigen Kommentare erübrigen eigentlich jeden Kommentar - allein die Frage bleibt, was all dies noch mit wohl verstandenem Journalismus zu tun haben soll. Eher kommt man sich hier vor, wie bei "Deutschland sucht den Superstar" als bei Menschen, die ihren Beruf und ihre Berufung noch ernst nehmen. Zu den Figuren selbst: Zu Jörges ist nichts weiter zu sagen - er samt seiner Haltung dürfte den meisten wegen seiner Dauerkarte im ARD-Presseclub bestens bekannt sein. Wer Kurt Kister noch nicht so recht kennt, kann sich über diesen Link mal einen Eindruck verschaffen - hier setzt der Gute Meilensteine in doch recht überschaubarer Legosteingröße bei der Kommentierung der Umfrage-Ergebnisse zur Demokratie. Claus Kleber erwähnten wir bereits eingangs dieses Beitrages - er bastelt halt eben auch eifrig an seiner Karriere - welche ohne einen tiefen Bückling vor neoliberaler Diktion für einen Journalisten in diesem Lande anscheinend nicht mehr möglich ist. Falls sich jemand über die - für sensible Geister durchaus detektierbare - Wandlung des Frank Plasberg mit seiner erfolgreichen Sendung "Hart aber Fair" interessieren sollte - dieser hat es im obigen Ranking inzwischen immerhin auf Platz 4 hinter dem Kollegen Claus Kleber gebracht. Wir sehen also - Leistung lohnt sich offenbar auch für kritische Geister, sofern sie nur ihre kritische Haltung - na sagen wir ein wenig "kanalisieren". Satte 3:0 für den Neoliberalismus lautet das Ergebnis der Stichprobe - 4:0 wenn wir Frau Dr. mitzählen. Vertreter anderer Ansichten oder gar Querdenker: Fehlanzeige!


Gelegentlich steht in Zeitungen zu lesen, Verlierer der Gesellschaft seien auch deswegen Verlierer, weil sie eben nicht in Netzwerke integriert seien. Schön und gut - diese Ansicht teilen auchr wir. Nur darf man dabei nicht übersehen, dass Netzwerke alles andere als legitimierte Strukturen in einer Gesellschaft darstellen - wenn, dann schon eher das Gegenteil davon. Mitglied eines Netzwerks (oder auch "Elite", Burschenschaften, Seilschaft, Initiative, Kreis.. u.v.m) zu sein, stellt eben noch nicht wirklich eine Leistung dar - in der Regel wirken sich solche Strukturen eher dahingehend aus, dass wirkliche Leistung immer weniger zum Zuge kommt, als z.B. die Mitgliedschaft in einem der gerade angesagten Netzwerke. Dies auf alle Bereiche übertragen dürfte locker 90% der Probleme unserer Gesellschaft erklären - und nicht zuletzt auch solche Phänomene, wie ständig weg diffundierende Milliarden-Beträge im Gesundheitswesen, oder auch der rapide Verfall des Qualitäts-Images deutscher Automoblie u.v.m.


Ganz schön schlimm - wird mancher vielleicht denken. Doch einen haben wir noch - man schaue mal auf diesen Link - dort steht gar noch Entsetzlicheres zu lesen. Eines davon ist die Passage in dem Text - ich zitiere... "...Doch parteipolitische Zurückhaltung nach deutschem Muster..." - parteipolitische Zurückhaltung in Medien ist aktuell doch eigentlich nur dort zu erkennen, wo es um Interessen von Volk und Gesellschaft geht - keinesfalls aber da wo es um die Verkündung neoliberalen Unsinns geht. Das zweite, wesentliche Schlimmere ist: Gesetzesverbieger, Ganove und Bushfreund Berlusconi will offenbar seinen Einfluss auch auf die hiesige ProSiebenSat.1ausdehnen - um vielleicht hier das Ruder doch noch in Richtung Neoliberalen Kurs herum zu reißen? Da tröstet allein, dass zumindest mal in Italien auch all seine Medienmacht ihm nichts nutzte, als man ihn aus seinem Amt wählte. Vergessen sollten wir allerdings nicht erbärmlichen Begleitumstände seines Abtritts - an denen klar abzulesen war, wie schlecht sich derartige Menschen aus der Macht entfernen lassen.


Wer hier als Bürger glaubt, er finde noch ausgewogene und womöglich halbwegs objektive Information über wichtige Gesellschaftsfragen in unserer heutigen Medienlandschaft vor, der sollte also so langsam mal aufwachen und sich dringendst eine vertiefte Beobachtungsschärfe sowie kritische Haltung zulegen. Wenn Medien derartiges wie diesen kürzlichen Beitrag "Arbeit ja bitte, aber schwarz" verbreiten, müssten sie eigentlich umgehend in Wagenladungen von Protestbriefen und Protestmails ersticken. Schließlich finanzieren wir Bürger die ganze Show auch noch zwangsweise über die GEZ-Gebühren. Bei Zeitungen hat man es etwas einfacher - hier gilt einfach: nicht kaufen, wenn die Propaganda zu dicke kommt.


Die für die Zukunft zu beantwortende Frage bleibt: Können demokratische Gesellschaften im schon begonnenen Informationszeitalter sich derartige Verwerfungen überhaupt noch leisten, wenn sie ihren Anspruch auf Legitimation nicht aufgeben wollen? Es ist doch logisch völlig klar - dass Massenmedien stets auch das Risiko von Massenmanipulation beinhalten. Ebenso ist logisch völlig klar, wer allein Zugriff auf derartige Methoden und Möglichkeiten hat - nur die Reichen und die Mächtigen. Insbesondere weil objektive Information eine unzichtbare Voraussetzung für die Vorteile von Demokratie ist, wird der Bereich der Medien und Information einer jener Hauptschlachtfelder sein, wo Demokratie sich neuen Realisierungsspielraum erst noch erkämpfen muss - hierauf zu verzichten und alles dem freien Spiel der ungleich verteilten Kräfte zu überlassen, könnte auf längere Sicht schnell auch zu einem Sargnagel für Demokratie schlechthin werden.

Links zur Diskussion in unseren Foren:

CogitoSum - Beitragskritik:
Medien - Hintergründe:


ARTIKELENDE


 


Creative Commons License
CogitoSum Inhalte stehen sofern nicht anders ausgewiesen unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Lizenz.
(2021) www.cogitosum.de
Diese Seite wurde in 0.025923 Sekunden generiert